Retentionsgeraete
Das Behandlungsergebnis erhalten

Was sind Retentionsgeräte?

Retentionsgeräte werden eingesetzt, um nach einer kieferorthopädischen Therapie das Behandlungsergebnis stabil zu halten. Die Zähne können noch einige Zeit in die ursprüngliche, falsche Position zurückkehren. Mit Retentionsgeräten wird dies in der Regel verhindert.

Die Dauer der erforderlichen Retention kann individuell sehr verschieden sein. In der Regel ist ein Zeitraum von mind. 12 bis 24 Monaten notwendig, damit sich die Zähne und das gesamte Gebiss in der neuen Stellung festigen können. Zähne „arbeiten“ in ihrem biologischen Umfeld ein Leben lang - daher bleibt die Rückfallneigung auch ein Leben lang bestehen, sodass unter Umständen eine lebenslange Stabilisierung ratsam ist.
Druckstellen durch Zahnspangen

Wodurch ein Rezidiv (Rückfall) entsteht

Wachstum

Einflüsse der Muskelkräfte (Wangendruck, Zungendruck, Lippendruck und Kaudruck) den sogenannten Mesialdrift der Seitenzähne, also den Wanderungsdruck der Seitenzähne nach vorne die durch die Zahnbewegung gedehnten, am Zahn befestigten Fasern, insbesondere die elastischen Fasern zwischen Zahnfleisch und Zahn, Platzmangel durch Durchbruch der Weisheitszähne.

Nach einer Behandlung mit herausnehmbarer Zahnspange:

Nach Abschluss der Behandlung sollte die herausnehmbare Spange nicht sofort abgelegt, sondern zur Stabilisierung noch einige Zeit (auch tagsüber, in den Ferien usw.) getragen werden. Wichtig ist, dass die Spange immer gut und locker sitzt. Ein „Klemmen“ oder eine schlechte Passform weisen darauf hin, dass sich die Zahnstellung noch verändert, also eine Rückfallneigung besteht.
Mundvorhofplatten einsetzen
Das Ablegen der Spange erfolgt stufenweise: Sie wird z. B. zunächst halbtags/nachts, dann nur nachts, dann jede zweite Nacht, jede dritte Nacht usw. eingesetzt, bis sie am Ende der Retentionsphase ganz abgelegt wird. Der Übergang von einer Stufe zur nächsten wird dabei individuell so gesteuert, dass die Apparatur stets spannungsfrei sitzt.

Nach einer Behandlung mit fester Zahnspange:

Nach Entfernung einer festsitzenden Zahnspange ist die Rückfallneigung im Allgemeinen größer als bei der Behandlung mit einer herausnehmbaren Spange. Eine Stabilisierung ist so lange erforderlich, bis sich die Zähne in ihrer neuen Position gefestigt haben. Hierzu werden entweder ein herausnehmbares Retentionsgerät (z. B. eine Oberkieferplatte/-schiene, ein Positioner o.ä.) und/oder ein hinter die Frontzähne fest eingeklebter Draht, ein sogenannter Retainer, der meist mehrere Jahre im Mund bleibt, verwendet.
Regelmäßige Tragezeiten Zahnspangen

Besonders wichtig: regelmäßige Tragezeiten

Retentionsgeräte müssen ausreichend lange und regelmäßig getragen werden! Geschieht dies nicht, verschieben sich die Zähne meist innerhalb kurzer Zeit.

Schnell kann sich die Zahnstellung so verändert haben, dass eine Neuanfertigung erforderlich ist. Eine Wiederherstellung des ursprünglich guten Behandlungsresultats ist in solchen Fällen oft nicht ohne eine Wiederaufnahme der aktiven Behandlung, in Verbindung mit Zusatzkosten, möglich.
Termin Dr. med. dent. Borg

Kontrolltermine wahrnehmen

Die zur Stabilisierung eingesetzten Spangen/Retainer müssen regelmäßig kontrolliert werden. Die Zeitabstände zwischen den Kontrollterminen werden dabei nach und nach verlängert.

Die zusätzlichen Halbjahreskontrollen beim Zahnarzt und die Eigenkontrolle sind ebenfalls sehr wichtig! Ist eine herausnehmbare Retentionsapparatur jedoch defekt bzw. drückt oder hat sich der fest eingesetzte Retainer gelöst, ist eine sofortige Kontrolle in unserer Praxis unerlässlich!